Sonntag, 2.10.2022 – Mini-BendMakeChange 2022: Tag 3

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist solar-flyer-1024x390.jpg

So. 02.10.

ab 14h Commons Cafe im DRP:
How to Balkonkraftwerk in OF

Vortrag & praktisches Anschauungsmaterial

Axel Irriger hat es durch alle Genehmigungshürden und Offenbacher Ämter geschafft: Sein Balkonkraftwerk läuft und wird zukünftig seine Stromrechnung um ca. 60 bis 80€ im Jahr senken, die Prognosen sehen bei vermehrten Hitzesommern und Gaspreis-Saltos auf dem Strommarkt gut aus. Bei uns erzählt er, womit Mieter oder Eigentümer rechnen müssen, wenn man das auch will. -Was die Limits und Schwierigkeiten sind, wenn man sich ein -eigentlich günstiges- Set für ca. 800€ an den Balkon klemmt. Natürlich beantwortet er auch im Anschluss gerne Fragen.

Selina und Axel bringen uns auch eine Balkonkraftwerk-Version zur praktischen Anschauung und Erläuterung mit. Wir hoffen, dass viele Offenbacher die Gelegenheit nutzen, sich aus erster Hand zu informieren, wie man die Energiewende beschleunigen UND Geld sparen kann! =)

ab 15h im Waggon:

Kleinelektronische Jamsession!

Wir wandeln unsere übliche Akkustik-Jamsession mit Kleinverstärkern ab, und rufen diesmal ausdrücklich dazu auf, kleine Akku-betriebene Elektronik-Instrumente mit einzubringen. Wir wollen, dass es diesmal nicht nur summt,brummt, singt, schrubbt und trommelt, sondern, dass es auch ordentlich verstromt fiept, schnarrt, rauscht, schalzt, brummmmt und zwitschert dazu! =)

Samstag,1.10.2022 (ab 18 Uhr) Mini-BendMakeChange 2022: Tag 2

Samsttag 1.10. im Waggon:

ca.18h Torstn Kauke – Hainbachtal-Sinfonie Live

Da ich zugegebenermaßen Fan der meditativen Solo-Tapes von, u.a. , Waggon-Booker Torstn Kauke bin, freut es mich sehr, dass er sich, lastlast minute, doch noch entschieden hat seine „Neuinterpretation der „Hainbachtal-Sinfonie“ unter Verwendung der Orginal-Naturaufnahmen sowie etlichen antiken (und teils selbstgebauten) Klangezeugern“ auf’s BendMakeChange zu bringen! Um diesen speziellen Sound zu beschreiben, wandle ich passenderweise gleich mal ein Textstück aus meiner Kritik zu einem anderen seiner Tapes um:

“ Wunderbar verhanft-droniges Dubdeutschkraut der entspannt meditativen bis schwurbelfrei-spirituell abenteuerlustigen Bauart (….) in gewohnt gekonntem Lowfi. Mitunter gniedelt durch Fieldrecordings, rythmisches Pluckern, selbstvergessen verspultem Georgel, Beats und Rauschen sogar eine Gitarre, als hätten Mark Knopfler und The Cure gemeinsam einen geruhsamen Nachmittag verzupft. “ -Wobei, wenn ich mich Recht erinnere, gab es auf dem Hainbach-Tape gar keine Gitarre? Gleich nochmal reinhören, das hört man gerne mal wieder:
https://torstnkauke.bandcamp.com/album/hainbachtal-sinfonie

ca.19h DRNTTCK

Konzerte der beiden Nürnberger Künstler gibt es nur relativ selten, weil es auch immer darum geht, sich nicht zu sehr vom Marktzwang vereinnahmen zu lassen. Das zwischen Kraut, Wave, Techno und vielen anderen Einfüssen oszillierende Feld das hier beackert wird, sollte man aber unbedingt mal live beschritten haben, es lohnt sich! Oder aber, in ihren eigenen Worten:

DRNTTCKS: Duo. In/Aktiv seit 2010 und bestrebt, sich der Nutzungsökonomie von Musik bestmöglich zu entziehen. Proto-Acid-Sequenzen, arhythmische Dubloops, New Age-Synth-Referenzen, No-Input-Noise, dann wieder elektroakustisches Deep Listening. Texte selten, Titel ja, unbedingt: „Infinite Cop“, „Rudolf Steinar“, „Almanvirus“ – Haltung statt Klangautismus. Es geht nicht um stringente Melodieführung, nicht um Gebrauchs-Pop, sondern darum, Möglichkeiten zu schaffen und auszuloten, Räume aufzuspannen und miteinander zu verweben. In einem Review wurde das mal als „dystopian party music – like crying on a rave“ bezeichnet. Reinhören in ihre organisch sich entfaltenden tracks kann man u.a. hier: https://otomatikmuziek.bandcamp.com/album/nein-nein

ca.20h Pyrolator

Schon etwas ganz besonderes, dass der DAF, Der Plan, Ata Tak & Fehlfarben-Mitbegründer Kurt Dahlke nochmal an den Waggon kommt. Quasi ein lebendes Stück deutscher NDW- und internationaler Musikgeschichte, das auch noch seine neueste Platte aus der 1979 begonnenen „Land-Reihe“ live und ausschließlich auf analogen Sysnths (wie zu seinen Anfängen) mitbringt:

https://pyrolator.bandcamp.com/album/niemandsland

Wir freuen uns auf ein besonderes Konzert, das bei gutem Wetter open air statt findet. Falls es drinnen los geht, empfehlen wir sehr rechtzeitig vorher da zu sein. Könnte eng werden. =)

Freitag, 30.9.2022 – Mini-BendMakeChange 2022: Tag 1

Mini-BendMakeChange 2022: Solarcity OF

Eigentlich sind die Sommer mit Corona viel zu voll geworden um doch noch irgendwie ein kleines BendMakeChange-Festival ans Ende zu quetschen. Aber andrerseits ist die Versuchung viel zu groß noch tolle Künstler einladen und über die allernäheste Zukunft reden zu können: In der allernähesten Zukunft wird OF entweder eine zukunftsfähige Solar-City mit viel fairer lokaler Grundversorgung und grünem Schatten werden, oder wortwörtlich vertrocknen. Was kann man als Bewohner tun, um jeden Fitzel Sonnenfläche den Erdöl-Diktaturen in den Weg zu stellen und was kann man damit erreichen? Um einiges mehr als früher, am Festivalsonntag finden wir heraus wie und was, im Commons Cafe! Solare Energie ohne Ende verstrahlen wir aber wie immer auch freitags und samstags (und So.!) im Musikprogramm, wo sich wieder feines bis feinstes aus lokaler und nationaler Elektronik findet. Kommt vorbei!

Freitag 30.09. im Waggon:

ca. 19h Worsel Strauss

Worsels feine Mischung aus Elektronik & Lapsteel, mit Einschlägen von Ambient bis Motorik hat uns letztes Jahr so gefallen und passt so gut als Vor-Act zu Schlammpeitziger, das er auch diesmal einfach dabei sein muss!

Wie es letzes Jahr war, kann man sich, unter anderem, hier anhören:

https://www.facebook.com/worsel.strauss/posts/pfbid0f9cqVmHcv2KaLoAiZjXKnjBCUfXT7C9iBBxTweYjJKXdadxomjCwYhwqKBfNpEX2l

Oder hier seine vollelektronischen Tracks:

https://vicmodworselstrauss.bandcamp.com/album/unattention-economy

ca.20h Schlammpeitziger

Seit den Neunzigern hat Jo Zimmermann unter seinem, nach einem Ufer-Fisch benannten Pseudonym Schlammpeitziger seine Fans, Insider und bemerkenswert viele DJs mit verspieltem Elektronika-Kraut auf alten Casio-Synths erfreut. Live kommen noch Projektionen seiner Partnerin hinzu und seinen aktuellen Sound beschreibt der wortspielfreudige Künstler selbst, ziemlich vielversprechend, so:

„Schlammpeitziger hat auch den Urfunk, den Beat, auf den er alles auffädeln kann, den Clap, den kurzen Abstand zwischen den Akzenten, plus Körperbass für die tieferen Ebenen. Schlammpeitzigers Bewegungen sind dabei eine Einladung, in seine funky Mysterienparade mit einzusteigen. Wenn der Zug anhält, gehen die Türen so weit auf, dass jeder Anwesende wie hypnotisiert mit einsteigt. Und wenn der Zug losfährt, drehen sich Bäume, Regenwürmer, wilde Frauen und Discokugeln wie entfesselt mit. Hydraulikmeistershalbtagstanz.“

https://schlammpeitziger.bandcamp.com/album/ein-weltleck-in-der-echokammer

Freitag, 24.9. & Samstag 25.9. 2021 – Mini-BendMakeChange-Festival

Mini-BendMakeChange-Festival in Offenbach! Am 24. & 25.9.2021

Ja, es ist Corona, und ein Beteiligungsfestival wie das BMC ist schwierig zu machen. Trotzdem versuchen wir eine C.-angepasste Mini-Variante im Schnellschuss-Verfahren, um mit dem Rest-Geld noch etwas nützliches für Künstler und heimisches DIY-Engagement anzufangen.

Bis jetzt sind folgende Programmpunkte fest dabei:

Freitag, 24.9.2021, ab 18:00 Uhr:
Elektronische Experimentalmusik am Waggon mit Worsel Strauss, Patrick 9000, Materialeinschüchterung.

Worsel Strauss

Materialeinschüchterung

Patrick Neuntausend

Samstag, 25.9.2021 (Nachmittag ab 14:00 Uhr im Commons Cafe):
Vortrag und Diskussion über gemeinnützige Bürger-Genossenschaften als Verstetigungsmöglichkeit für Engagement in OF.
Besonders im Blickwinkel dabei die Bürger-Initiative zur Rettung des Hauptbahnhofs OF und das Bürgerprojekt zur Umgestaltung des Hugenottenplatzes. Einführung zu möglichen Wirtschaftsformen von Sabrina Engelmann (Initiative Hbf OF), Vortrag & Diskussion über Genossenschaftsmodelle mit Dr. Burkhard Flieger (Innova e.G.).

Samstag, 25.9.2021, ab 18:00 Uhr AM Waggon:
Schwer verkabelte & tanzbare Elektronik mit AA-Battery, Dan Bay und Lava303 am Waggon!

Dan Bay
Lava 303

https://lava303.bandcamp.com/album/electric-ladyland?fbclid=IwAR3kznLyQ7gG1VFKYWOAboYkCXsVvVN-ucNOaJ-suQhs

Samstag, 26.10.2019 – BendMakeChange2019, zweiter Abend

Samstag, 26.Oktober 2019 (ab 19 Uhr):
BendMakeChange2019, zweiter Abend

“Politics of Blockchain“ unter diesem Titel firmiert das Programm der BendMakeChange2019. Änderungen wie immer vorbehalten, Eintritt gegen freiwillige Spende. Die Talks am Samstag (26. Okt.) und die Workshops am Sonntag (27. Okt.) finden zum ersten Mal im Commons Cafe des neuen Heimcomputer & Konsolenmuseum Digital Retro Park in der Offenbacher Fußgängerzone statt. Die außergewöhnlichen elektronischen Konzerte am Freitag- und Samstagabend sowie der musikalische Ausklang am Sonntagnachmittag gibt es wieder im Waggon am Mainufer zu hören und zu sehen!
Mehr Infos zum Festival: Hier!
Das Konzert-Programm im Waggon am Kulturgleis:
19:00 Uhr: Chainblocker
War ja klar, dass der erbarmungslos mit seinen Projektnamen auf Bedeut­sam­keits­wellen surfende Guido B. aus F. mit seinem neuesten Alter Ego “Chain­blocker“ bei diesem Festival­thema nicht fehlen darf. Sonst eher für vorwärts­gerichteten Techno bekannt, macht er uns diesmal den Einstieg in den Abend, mit eher sanft blockierten Ketten!
Soundcloud
19:40 Uhr: Krach der Roboter: Libra zu Pflugscharen!
Der als “einzige Klimaneutrale AI” bekannte Roboter kämpft für ein tanzbares, vor allem aber liebevolles Verhältnis von Maschine zu Mensch. Diesmal legt er sich mal eben mit Facebook und seiner Kryptowährung “Libra” an: “Um ein Kippen der Erd­er­wärmung in ein globales Burn-Out zu verhindern wird live, mithilfe von Analog­technik die geplante Crypto­währung eines demokratie-gefähr­den­den Groß­kommuni­kations­konzerns in einem modularem System umwelt­freund­lich zu kinetischer Energie zurück­gewonnen. Frei­willige Versuchs­personen können an dieser Musik­perfor­mance teil­nehmen. Klingt kompliziert, ist aber so:
Coin rein, Tanz raus. Chiptunes, Cryptobeats und decyphernde Tonfolgen. Unlock the future. Live, love, listen. Bösencrash, Boom, Bang.“
20:20 Uhr: Dronimal
Kein BendMakeChange ohne Gameboy-Mucke! Diesmal nicht mit unseren Freunden von Melted Moon, sondern quasi mit einem Stammgast der GamesCom aus Wuppertal: Tronimal, das Chipmusik Projekt des Wuppertaler Künstlers Jörg Rittershaus. Seit 2008 arbeitet er mit alten Computern und Spielekonsolen und programmiert seine Stücke hauptsächlich für den Nintendo Game Boy. Er komponiert außerdem auf Maschinen wie dem Sinclair ZX Spectrum, dem Atari VCS 2600 und dem Sega Mega Drive, von Breakbeat bis Lounge und von Screamo bis Techno. Frei von felsenfest gelegten Genres, aber mit immer deutlich erkennbaren Klangquellen und Sounds. Und das live immer mit vollem Einsatz, wie etliche Netzvideos beweisen!
Soundcloud
21:30 Uhr: Lava 303
Conni Maly aka Lava 303 war mal Teil einer relativ erfolgreichen Riotgirl-Band bevor ihr Mitte der Neunziger die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegneten. Riotgirl, politisch engagiert mit eigensinnigen Texten, und ihrer spacig-repetitiven Stromgitarre treu, ist sie geblieben. Aber auch die Anteile tanzbar elektronischer Energie und die 303 sind geblieben und bilden heute eine Brücke, die nur scheinbar weit auseinander liegende Felder ziemlich einzigartig verbindet: Eigenwilliges Songwriting, das mal eben das Grund-Recht auf Tanzen für Mütter oder gleich den Amazonenstaat einfordert, Raverbässe, Psychedelica, eine zwitschernde, pluckernde 303 und die Möglichkeit jederzeit in ausgedehnt krachige Rockgitarren-Inmprovisationen zu kippen!
Homepage
22:00 Uhr: Peter Piek
“Es gibt Menschen, die scheinen gar nicht zu wissen, wohin mit all ihren Talenten”, schrieb die Süddeutsche Zeitung über ihn und Tat­sache: Er ist Maler, Performancekünstler, Song­writer, Musi­ker und Galerist der Leip­ziger Szene, vor allem aber ein veritab­ler Könner in Sachen hym­nisch vertrack­ter Pop. Vol­lkommen eigen­ständig, gekonnt elek­tronisch, mitunter fragil und melan­cho­lisch, aber immer bereit sich in die nächste eupho­rische Stei­gerung mit ausge­breiteten Armen hinein zu werfen. Quasi das, was moderner Pop heute sein sollte, aber meistens in seiner fest­gelegt über­triebenen Gestik nicht mehr sein kann.
Homepage
23:00 Uhr: Rummelsnuff
Sozusagen eine Legende was “derbe Strommusik“, queeren Humor, Seemanns­lieder und offensiv-freundliche Muskel­masse betrifft! Und auch noch eine Legende, die vor 15 Jahren völlig unbekannt ihre Karriere im Waggon-Vorgänger ”Roxi“ begann. Auch deswegen ist es eine besondere Freude den Käpt’n auf der dies­jährigen BendMakeChange zu Gast zu haben, welcome back(bord), uns erwartet so einiges: ”Es gibt kein Entrinnen. Zu Rummelsnuffs Strommusik und Elektro­punk­weisen werden auf der Bühne Arm­drück­bewerbe und Ring­kämpfe ausge­fochten, wird mit Kugel­hanteln gepumpt, werden sich Ölungen verabreicht.“
Homepage

Freitag, 25.10.2019 – BendMakeChange2019, erster Abend

Freitag, 25.Oktober 2019 (ab 19 Uhr):
BendMakeChange2019, erster Abend

“Politics of Blockchain“ unter diesem Titel firmiert das Programm der BendMakeChange2019. Änderungen wie immer vorbehalten, Eintritt gegen freiwillige Spende. Die Talks am Samstag (26. Okt.) und die Workshops am Sonntag (27. Okt.) finden zum ersten Mal im Commons Cafe des neuen Heimcomputer & Konsolenmuseum Digital Retro Park in der Offenbacher Fußgängerzone statt. Die außergewöhnlichen elektronischen Konzerte am Freitag- und Samstagabend sowie der musikalische Ausklang am Sonntagnachmittag gibt es wieder im Waggon am Mainufer zu hören und zu sehen!
Mehr Infos zum Festival: Hier!
Das Konzert-Programm im Waggon am Kulturgleis:

Freitag, 25.10.2019:

19:00 Uhr – DUO
DUO SOLO ist das “sehr gute Electronic Bump Core-Ensemble” von Theorie­koor­di­na­tor DJ Vollkasko (superstar rotation bei radiox.de). Er und sein Musikalischer Leiter untersuchen in ihrer neuen Arbeit “ die intrin­si­schen Beziehungen zwischen und und ihren disruptiven soziokulturellen Impakt.” Wem das als Inhaltsangabe nicht reicht, bie­tet DJ Vollkasko noch ein paar Fan-Meinungen an: “Pretty original, weird and spacey“ — “Ver­mut­lich etwas zu eigen für die große Masse“ — “Potential auf jeden Fall!“ — “Got their tunes stuck in my head. It also could be my tinnitus.“ — “Fast so geil wie Fraktus“.
Bandcamp
Facebook
19:40 Uhr: Siegfried Kärcher; Glitch the Blockchain!
Mit einem virtuellen audiovisuellem block­chained Content Setup lässt der Frank­furter Medienkünstler Siegfried Kärcher (*1974) Bild- und Klangwelten entstehen. Durch Fehler im System entstehen hörbare und sichtbare Glitches, die das System kolla­bieren lassen.
Homepage
20:20 Uhr: LDX#40
“LDX#40 macht seit über 20 Jahren C64-Soundscapes, angereichert mit Resten von der Sampling-Müllhalde, akustischen Inter­ventionen und gelegentlichen Feld­auf­nah­men.“ Bliebe noch hinzu zu fügen, dass er das auf ziemlich düsterwohlklingende bis Bass-lastige Art und Weise tut!
Homepage
21:10 Uhr – Amigos del Autobus
Selten, dass man nur ein Stück einer Band kennt und rein auf Empfehlung bucht. Das eine Stück hat es allerdings in sich und lässt ganz schön zackigen Synthpunk erwarten, oder, in der genregerechten Wortwahl der Band formuliert: “Gitarrengeschredder, eine Synthesizerschlacht und einfallslose Drumloops mit Texten auf die vermutlich niemand gewartet hat. Peng, Peng, Peng.“ Klingt vielversprechend? Klingt vielversprechend, und das wohl auch live sehr gut, sagt die Empfehlung.
21:50 Uhr: Material­einschüchterung
Materialeinschüchterung als Hauptact am BMC? Aber ja, das Experimentalprojekt von Waggon & Labelmacher Torstn Kauke und dem Musiker Oliver Kaib hat sich, insbeson­dere zusammen mit Drummer Sebastian Alexander, zu einer veritablen Liveband ge­mausert. Das auch deshalb, weil die ver­sier­ten Herren zwar mit allerlei experi­men­teller bis selbst­gebauter Elektronik ganz er­staun­lich schräge Soundscapes erschaffen, gleich­zeitig aber auch versiert genug sind, keinem eventuell dabei auftauchendem Groove aus dem Weg gehen zu müssen. Ganz im Gegen­teil sogar – was dazu führt, dass die Grenze von unbe­rechen­barer Klang­collage zu ek­sta­tischem Kraut­rock­kracher geradezu spielerisch überflügelt wird.
Bandcamp
Facebook